rhebs - berlin

FOTO + TEXT

0 Anmerkungen

Zweierlei in der NEUEN HEIMAT!

Zwei Sachen haben mich neugierig gemacht auf die NEUE HEIMAT. Der Beitrag von Petra H. auf Yelp und ein Artikel in der FRESSPRESS (Entschuldigung Ess Press Nr.9). Kohlampf hatte ich auch, also los. Die erste Halle nach dem Eingang am späten Sonntag Nachmittag war ganz nett, das war es aber auch. Ich war fix durch. Halle “Zwei” nach dem interessantem Zwischenhof mit Dschungel im Hintergrund mit Musik brachte mehrer fressionalische AHA Effekte. Schon beim Scannen mit meinem “68er Gehirn”. Trotz der Menge der Stände war das alles übersichtlich. 

Nach einigem Hinundhergeknipse meiner Kamera im Sportmodus blieb ich bei der wirklich hübschen Mariana Pitanga hängen. Mariana hat einen TAPIOCA Stand. Ich habe keine Ahnung was  TAPIOCA ist, aber so 12 Leute bildeten eine “Sozialistische Wartegemeinschaft” (hätten wir damals in der DDR gesagt). Im Internet findet man die professionelle Köchin Mariana Pitanga bei: (http://kochschule.wix.com/dieweltinderkueche) Bei Facebook ist sie auch aktiv. Kochkurse gibt die nette Mariana auch!  Nachdem ich eine wirklich sehr leckere  süße TAPIOCA verdrückt hatte, habe ich mich dem Nachbarstand gewidmet.

Da geht es nicht so süß her. Bei “Comptoir du Cidre”, eigentlich eine Tapas Bar und ein Spirituosengeschäft ist man für den Stand in der NEUEN HEIMAT auf interessante gastronomische Lösungen gekommen. Cidre Steak. Das Rezept für diese Gaumenfreude steht ganz unpretensös an der Rückwand des Standes. In Cidre, einem Alltagsgetränk in der Normandie tunkt man Rindfeisch und wartet einen Tag. Exakt 24 Stunden. Die weitere Prozedur sollt man dort selber nachlesen. Fünf Euro muss man dafür aus der Geldbörse ziehen. Es hat geschmeckt, nur das wohl simple Toastbrot als Unterlage hatte so eine Konsistenz wie trockene Pappe. Da ist sicher brotmäßig noch eine Steigerung möglich.

Gleich daneben schnippelte man italienische Wurst hälftig auf und es duftete wie in der Provence nach einem Herbstregen, wenn der provenzialische Mann keine Geduld hat, bis die Wurst auf dem Grill endlich gar ist. Aufschneiden, auf den hochaufgeheizten Grill legen. Ganz wie ein Zweiminutenei funkioniert das. Nur halt mit Wurst.

Leider war ich satt und konnte nicht Station machen bei Tom Bursian, der auf die grandiose Idee kam, Whiskey Ribs (Berliner Rippchen) zu kreieren. Das alles gegart bei 80 Grad Celsius - so steht es auf dem Schild…. und so duftet es auch. Ein mir völlig unbekannter Spanisch/Schweizer Künstler  maufelt gleich zwei Portionen in sich rein. Seine dreckigen Finger entpuppen sich als Grafikerhände…..”Die sind auch im Internet” murmelt er, “eigentlich Großhändler”….(https://www.facebook.com/DONCARNEDEUTSCHLAND

Zum Abschluss, als Dessert hab ich mir ein Veganereis von Paletas (paletas-berlin.com) gegönnt. Sah komisch aus, schmeckte aber oberprima!

Nächste Woche besuchen mich Freunde aus Thüringen, die vorher anfragten, wo was los ist an einem Sonntag in Berlin. Ich weis jetzt, wo ich die hin schleppe!

© 2014 Richard Hebstreit

http://www.yelp.de/biz/neue-heimat-berlin-3?hrid=DUBWTWUaxQY5pd0jzTh3BQ#src:self

0 Anmerkungen

Heute, 15.07.2014, gibt es einen Siegerkranz in Berlin….von dem Engel, der “Viktoria” vom ehemaligen Belle-Alliance-Platz,  wegen dem Fußballsieg gegen Argentinien……. am Mehringplatz in Berlin.

Heute, 15.07.2014, gibt es einen Siegerkranz in Berlin….von dem Engel, der “Viktoria” vom ehemaligen Belle-Alliance-Platz,  wegen dem Fußballsieg gegen Argentinien……. am Mehringplatz in Berlin.